Surfrevier Surf-/Kite Motion

Grundsätzlich liegt die Abu Soma im gleichen Windbereich wie Hurghada und Safaga. Allerdings bietet die im Norden liegende bis zu 30 m hohe Landzunge einen Flugzeugflügeleffekt, wodurch der Wind um rund ½ - 1 Bft. verstärkt wird. Ansonsten weht der in Ägypten bekannte Frühwind, der bis ca. 10/11 Uhr schräg ablandig bläst und sich danach auf sideshore mit höheren Windstärken stabilisiert und damit in perfektem Winkel über die Sandbank streicht. Bis 14/15 Uhr hat man meist einen sehr beständigen Wind, der danach – je nach Jahreszeit – langsam abflaut, oder auch bis kurz vor Sonnenuntergang durchblasen kann.

An der Abu Soma herrschen optimale Bedingungen für erste Gleitversuche, Wasserstart, Beachstart und Powerhalsenversuche. Aber auch Könner werden begeistert sein über fingerhuthohe Wellen, um so richtig Speed aufzunehmen. Bei Ebbe ist die Wasseroberfläche nahezu spiegelglatt! Vor der Station hat man einen direkten Strandeinstieg und einen ca. 150 m langen Stehbereich. Danach beginnt das Halsen- und Speedrevier auf der Leeseite der riesigen Sandbank.

Kiterevier

Auf der Luv-Seite der Station, ca. 20 m entfernt, erstreckt sich eine riesige, 2 km lange und ca. 600 m breite Sandbank. Hier kommen Kiter voll auf ihre Kosten, denn es gibt jede Menge Platz! Das hüfttiefe Wasser ist perfekt geeignet für erste Fahrversuche, das Erlernen des Höhelaufens oder die ersten coolen Moves. Bei Flut ist es hier je nach Tidenstand ca. 30 bis 60 cm tief, während bei Ebbe ein Teil der Sandbank für ca. 2,5 Stunden am Tag trocken liegt.

Buchungs-Hotline:
0316 815 415
X